Hier ist der Link für die Anmeldung: doodle-Link

 

Hier nochmals das Programm in Kürze:
15 Uhr    „Schlag den Pfadifan“ – DER Wettkampf zwischen Aktiven und APV
17 Uhr    Apéro
18 Uhr    Festrede und im Anschluss Nachtessen
    Zwischen den Gängen erfreuen  wir uns an Euren (alten) Pfadi-Geschichte(n)
21 Uhr    Dessert und im Anschluss Bar-Betrieb
Übernachtung im Pfadiheim (freiwillig)
Morgenessen im Pfadiheim (freiwillig)

 

 

 

Bereits ist er wieder vorbei, der Fondueplausch 2013. Hier ein kurzer Bericht dazu.

Treffpunkt war um 17 Uhr auf dem Migrosparkplatz. Von dort aus gings zum Teil in Fahrgemeinschaften und auf mehr oder weniger direktem Weg zum Kleinwasserkraftwerk Bürglen. Dieses wird von der Axpo betrieben und steht kurz vor einer Totalsanierung.

In zwei Gruppen aufgeteilt erfuhren wir viel Interessantes über die Art der Elektrischen Energiegewinnung in diesem "historischen" Wasserkraftwerk. Ursprünglich als rein mechanisches Kraftwerk für die nahe gelegene Industrie erstellt, wurde von der Thur ein Kanal erstellt und so ein Teil des Wassers von der Thur in diesen Kanal abgeleitet und  dem Kraftwerk zugeführt.

Anfangs des 20 Jahrhunderts dann auf die Gewinnung von elektrischer Energie umgestellt. Zwei Turbinen, welche unterschiedlich viel Wasser schlucken und damit unterschiedlich viel Strom erzeugen können, laufen rund um die Uhr und produzieren so die gesamte elektrische Energie, welche von Privaten in Bürglen benötigt wird. Zum Teil sind noch sehr alte Regelsysteme im Einsatz, welchen man ansieht, dass hier Mitarbeiter am Werk sind, welche gerne mit diesen historischen Gerätschaften hantieren.

Am Schluss der Führung wurden uns noch die Umbaupläne des Kraftwerks gezeigt. Es ist vorgesehen, statt zwei separaten nur noch eine Turbine einzusetzen, welche dann aber für verschiedenste Wassermengen eingesetzt werden kann. Zusätzlich müssen verschiedene Fischtreppen und weitere Installationen für den Natur- und Tierschutz erstellt werden.

Zuguterletzt führten uns die beiden Werksmitarbeiter noch vor, wie der Generator nach einem Stillstand wieder ans Stromnetz angekoppelt wird. Dies geschieht hier noch nicht elektronisch sondern von Auge und von Hand. 4 Glühlampen zeigen an, wann Generator und Netz synchron sind. Sobald alle 4 Glühlampen für einen kurzen Moment erloschen sind, kann der Generator dann mit einem Schalter ans Netz gekoppelt werden.

Nach dieser eindrucksvollen Führung fuhren wir zum Restaurant Mühle in Schönenberg, wo man beim gemütlichen Fondue Pfadis kennenlernen konnte, die man noch nie zuvor oder aber seit langer Zeit nicht mehr gesehen hat.

Alles in allem ein sehr geselliger Abend in gemütlicher Runde.
Besten Dank an Bambi für die perfekte Organisation aber auch vielen Dank allen TeilnehmerInnen - bis zum nächsten Mal.